Schüßler-Salze

Schüßler-Salze sind Mineralsalze in homöopathischer Dosierung (Potenzierung).
Biochemie nach Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler (1821–1898) zurück.

Bio = Leben, Chemie = Lehre von den stofflichen Zusammensetzungen

Die Biochemie gründet sich auf die physiologisch-chemischen Vorgänge, die sich im menschlichen Organismus vollziehen.

Anorganische Mineralstoffe (Salze) befinden sich im Körper des Menschen in Zellen, Geweben und Organen. Sie sorgen in unterschiedlicher Konzentration für eine physiologische Ausgeglichenheit. Sind diese Mineralstoffe vermindert und somit im Mangel, kann dies zu einer Regulationsstörung der Zelle führen.

Nach Aussage von Dr. Vierchow befindet sich das Wesen der Krankheit in der krankhaft veränderten Zelle. Dies wird als Lehre der Zellularpathologie bezeichnet. In Folge ist die Biochemie eine Art Zellulartherapie mit Schüßlersalzen.

Die biochemischen Mineralstoffe gelangen über die Mundschleimhaut direkt in das Blut und von dort in die Zellen und das Gewebe. Dadurch werden diese befähigt, ihrer Funktion im gesamten Umfang nachzukommen und den Bedarf an Mineralstoffen wieder aufzufüllen.

Dr. Schüßler hat diese anorganischen Mineralstoffe im Körper jahrelang erforscht und mit den Ziffern 1 (Calcium fluoratum) bis 11 (Silicea) versehen. Intuitiv hat er Mängelzeichen im Gesicht und am Körper erkannt und benannt, jedoch keine systematische Bewertung oder Charakteristik der Antlitzdiagnose erarbeitet, diese aber als dringlich gefordert.

Die Biochemie ist keine Homöopathie. Auch wenn die Mineralstoffe mittels Verreibung potenziert werden, dient dies lediglich dazu, eine molekulare Form der Salze zu erreichen, die besser in die Zellen gelangen kann.

Wer von kleinen Gaben redet hört, denkt gewöhnlich sofort an Homöopathie; mein Heilverfahren ist aber kein homöopathisches , denn es gründet sich nicht auf das Ähnlichkeitprinzip, sondern auf die physiologisch-chemische Vorgänge, welche sich im menschlichen Organismus vollziehen. ( Dr. Schüssler 1904 )

Mögliche Behandlungen

Die Behandlung mit Schüßler-Salzen ist eine Substitutionsheilweise, die den Mineralstoffmangel in den Zellen ausgleicht. Beim Fehlen solcher Stoffe kommt es zu Störungen, die Krankheiten entstehen lassen oder begünstigen können.

Die Mineralstoffe werden gezielt in einer Form verabreicht, die die Zelle unmittelbar aufnehmen kann. Auf diese Weise wird eine Stärkung des Organismus angestrebt.

Laktose in Schüßlersalzen

Auch Menschen, die eine Laktoseintoleranz haben, können die Schüßlersalze nach einer unkomplizierten Methode (aufgelöst) einnehmen, ohne sie zu schlucken, so dass sich die Einnahme nicht negativ auf den Darm auswirkt. Es gibt inzwischen außerdem die Schüßlersalze als Globuli und Tinkturen. Am wirkungsvollsten sind allerdings die Tabletten aufgrund ihres höheren Mineralstoffgehaltes